zurück zur Übersicht

Grundbeleuchtung

Die Grundbeleuchtung ist ein Begriff aus dem Bereich der Lichtplanung bzw. der Beleuchtungsplanung. Grundbeleuchtung wird begrifflich auch synonym zu Primär-Beleuchtung oder Allgemeinbeleuchtung verwendet. Im Außenbereich und auf Fluren oder in Bewegungszonen großer Hallen ermöglicht die Grundbeleuchtung das Erkennen von Hindernissen und einen generellen Verkehr. Im Raum stellt die Grundbeleuchtung das meist gleichmäßige, indirekte und diffuse Licht dar, das als erstes eingeschaltet wird, wenn man einen Raum betritt. Die indirekte Grundbeleuchtung leuchtet den Raum auf horizontale Weise möglichst schattenfrei aus, so dass Boden, Architektur und Einrichtung ohne Unterschied zur schnellen Orientierung wahrnehmbar werden. In normalen Wohnräumen wird die Grundbeleuchtung häufig durch eine zentrale Deckenleuchte erzeugt. In größeren Räumen kann diese Aufgabe ebenso gut von mehreren großflächigen, eingebauten oder hängenden Deckenleuchten erzeugt werden wie von gleichmäßig verteilten Wandleuchten.

Jede Grundbeleuchtung nutzt die Reflexion der Wände und Decke, um das Licht gleichmäßig zu verteilen und wird daher auch als indirekte Beleuchtung bezeichnet. Bei hochwertigen LED Leuchten sorgen Diffusoren und andere Filter für eine starke Streuung des Lichts, so dass die indirekte Wirkung noch verstärkt wird. Das Licht dieser Grundbeleuchtung wird nicht mehr automatisch einer Quelle zugeordnet und erscheint daher gleichmäßiger, also diffus verteilt. Für bestimmte Räumlichkeiten für z.B. Ausstellungen oder Aufführungen kann eine direkte diffuse Grundbeleuchtung die Orientierung verbessern. Die Koppelung verschiedener direkt gerichteter Lichtquellen sorgt für deutlichere Begrenzung von Licht und Schatten und damit für eine schärfere Akzentuierung der Architektur und des Mobiliars.

Die Grundbeleuchtung wird im Normalfall durch die Sekundär-Beleuchtung ergänzt, die als Zonenbeleuchtung, Akzentbeleuchtung oder direkte Beleuchtung z.B. eines Arbeitsplatzes bestimmte Sehaufgaben unterstützt oder erst ermöglicht. Die Sekundärbeleuchtung kann auch eingesetzt werden, um zum Beispiel mit Lichtinseln bestimmte Sehaufgaben erst zu erschaffen. Erst die gegenseitige Ergänzung dieser Beleuchtungsarten verschafft dem Raum eine typische Lichtstruktur, die je nach Absicht eher stimmungs- oder zweckbezogen geplant wird. Eine in der Lichtstärke veränderliche Grundbeleuchtung kann über den entsprechenden Dimmer dann in eine Hintergrundbeleuchtung umfunktioniert werden, so dass der Raum mit der Sekundärbeleuchtung in viele verschiedene Zonen aufgeteilt wird. Als Funktionsbeleuchtung dient eine mit voller Lichtstärke genutzte Grundbeleuchtung zum Beispiel zur Reinigung oder zur Unterstützung bei Notfällen.

Scroll Up