zurück zur Übersicht

Kelvin

Kelvin wird als Maßangabe für die Farbtemperatur eines Leuchtmittels verwendet. Je nach Höhe des angegebenen Kelvin-Wertes kann man daraus schließen, ob das Leuchtmittel ein eher kühles oder ein eher warmes Licht abgibt. Gebräuchlich sind dabei Werte zwischen ca. 2.700 und 6.000 Kelvin. Je niedriger der Kelvin Wert ist, als desto wärmer empfinden die Augen das Licht. Erreicht das Leuchtmittel einen Wert zwischen 3.300 und 5.300 Kelvin, gilt das Licht als sachlich bzw. neutralweiß. Darunter liegende Werte werden als gemütlich und entspannend erlebt, darüber liegende Werte gelten als vorteilhaft für konzentriertes Arbeiten.

In Zusammenhang mit modernen LED-Leuchten wird der Begriff Kelvin zunehmend bekannter. Kelvin ist eine Einheit aus der Temperaturmessung. Neben den Grad Fahrenheit und den Grad Celsius ist Kelvin die dritte allgemein gebräuchliche Skaleneinteilung. Jedoch ist Kelvin heute die Basiseinheit des Internationalen Einheitensystems für Temperatur und bezieht sich auf den thermodynamisch begründeten absoluten Nullpunkt von – 273,15° Celsius. Jede Wärmeerzeugung beruht auf der Bewegung von Atomen. Mit dem nur theoretisch messbaren Erreichen dieses Nullpunkts hört jegliche atomare Bewegung auf, kälter kann es also nicht werden. Da jedoch die Skaleneinteilung der Celsius Skala und der Kelvin Skala von den gleichen Abständen ausgehen, reicht es, zur Berechnung der Temperatur in Kelvin den Wert von 273,15 zu dem gemessenen Wert in Grad Celsius zu addieren. Die durchschnittliche Körpertemperatur eines gesunden Menschen von 36,5° Celsius beträgt in Kelvin ausgedrückt also 309,65 K.

Die Kelvin Werte, die für Leuchtmittel verwendet werden, beruhen auf der theoretischen Grundlage eines sogenannten schwarzen Körpers (Planckscher Strahler), der alle eingehende elektromagnetische Strahlung schluckt bzw. absorbiert. Erhitzt man diesen Körper, fängt er ab einer bestimmten Temperatur an, Wärmestrahlung in Form von zunächst rötlichem Licht abzugeben. Je höher die Temperatur ist, desto mehr gelbliche und dann weißliche Anteile enthält das Licht, bis es in bläuliche übergeht.

P.S. 3.300K ist in unserer täglichen Arbeit eher noch ein warmweißes Licht, neutralweiß gilt in den bekannten Einteilungen ein Wert ab 4.000K.

Scroll Up